Demenz: in Wort und Bild

Demenz verstehen in Farbe

Demenz verstehen in Farbe

Das etwas andere Buch von Frank Hildebrandt

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
27.11.2019
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

wir möchten heute ein ganz besonderes Buch vorstellen. Frank Hildebrandt ist Kommunikationsdesigner und hat ein Buch zum Thema Demenz geschrieben. Die Herangehensweise ist besonders: Alles aus der Sicht eines Designers. Aber dieser Blick erweitert den oft so eingefahrenen Weg in der Demenzarbeit. Der Autor definiert Demenz und klärt über die Besonderheiten auf. Alles bunt und in einfacher Sprache. Er spielt mit Symbolik, verwendet auffällige Farben und ab der Mitte des Buches steht alles auf dem Kopf. Hildebrandt gibt Tipps zu einer innovativen und praxisnahen Milieugestaltung. Genial anders und genial gut. Das Buch eignet sich für Angehörige von Menschen mit Demenz, für Fachkräfte, Designer und Architekten sowie für Schüler und Studenten. Man lese und staune.

„Statt der Glühbirne an der Decke, wechsle ich nun die Glühbirne in unseren Köpfen, damit wir Menschen mit Demenz, ihre Bedürfnisse und Wünsche im richtigen Licht sehen.“ Frank Hildebrandt

 

Homepage Frank Hildebrandt

Buchbestellung: Demenz verstehen in Farbe

Der Ball ist rund

Der Ball ist rund

eine Radiosendung über Fußball für Menschen mit Demenz

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
19.06.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

im Mai kommt die neue „Hörzeit“-CD zum Thema Fußball heraus. Die Radioreihe „Hörzeit – Radio wie früher“ ist speziell für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen konzipiert. Neben Themen wie „Urlaub in Italien“, „Kinder unser Glück“ ist nun das Thema Fußball erschienen. Wer kennt den Spruch von Sepp Herberger nicht „Das Runde muss ins Eckige“. Oder die musikalischen Darbietungen der Nationalmannschaft zur WM. Und die mitreißenden Fußballreportagen, die früher die gesamte Familie am Radio verfolgt hat. Eine „Hörzeit“ über das Leder ist gut geeignet für Biografiearbeit. Erinnerungen an das „Wunder von Bern“ werden wach.
Die Radiosendung ist nun pünktlich zur WM im Mai erschienen. Nicht nur Menschen mit Demenz kommen auf ihre Kosten, auch die Angehörigen werden ihren Spaß haben. „Fußball ist unser Leben, denn König Fußball regiert die Welt..! Unvergessen! Viel Vergnügen beim Hören!

 

Hörzeit- Radio wie früher

Kindern Demenz erklären

Kindern Demenz erklären

Buchtipps zum Thema

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
19.04.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

dass die Großeltern gebrechlicher werden, ist Kindern noch zu erklären. Wenn aber das Gedächtnis nachlässt und Oma oder Opa sich entsprechend komisch verhalten, sind Kinder verunsichert. Die Situation ist fremd und kann auch Angst machen. Hier sind die Eltern gefordert. Aber wie geht man am besten vor? Kinderbücher können hier unterstützen. Für Kinder ab vier Jahren ist das Bilderbuch „Die neue Omi“ zu empfehlen. Fini findet ihre alte „neue“ Oma zwar seltsam, aber das Zusammensein mit ihr hat auch positive Seiten. Die Geschichte ist trefflich gezeichnet und  hat nur wenig Text. Das Wort Demenz wird im Buch nicht erwähnt. Ist auch nicht nötig.
„Als Opa alles auf den Kopf stellte“ ist für die Altersgruppe ab neun Jahren geeignet. Der Roman handelt von Kenzie und ihre ältere Schwester Tahlia, die bei ihrem Opa leben. Die drei kommen gut miteinander aus, doch dann fällt Opa von der Leiter und wird immer seltsamer. Das Leben steht Kopf, und ohne Hilfe lässt es sich nicht wieder in die Spur bringen. Eine interessante Geschichte, die man auch thematisch für Verantwortung , Erwachsenwerden und Geschwisterlichkeit nutzen kann.
Für die Kinder ab 12 Jahre ist der Roman „Pardon Monsieur, ist dieser Hund blind?“ empfehlenswert. Vero, 13, hat es nicht leicht: Ihr Bruder ist immer doof zu ihr und der Opa soll in ihr geliebtes Zimmer einziehen. Ihr Opa leidet nämlich an Alzheimer. Der Roman nähert sich dem ernsten Thema sehr unterhaltsam, witzig und stets respektvoll.

„Die neue Omi“

Presse-Echo:
"Berührend und unvergesslich"
Barbara Cramer, Eselsohr

"Eine liebevolle Geschichte mit hervorragenden Zeichnungen von Michael Roher ... Klasse!"
Julia Schulze-Windhoff, Grünschnabel

„Als Opa alles auf den Kopf stellte“

Presse-Echo:
»Spannend, witzig und ein bisschen verrückt – man wird richtig mitgerissen.« Der Tagesspiegel Berlin

„Pardon Monsieur, ist dieser Hund blind?“

Presse-Echo:
"Eine mit Wärme und Respekt geschriebene Familienchronik, die ein ernstes und schmerzhaftes Thema mit Zartheit und Humor angeht."
Je Bouquine

Weitere Informationen

 

Der "Demenzknigge" nun in vier Sprachen erhältlich!

Der "Demenzknigge" nun in vier Sprachen erhältlich!

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
13.03.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

der "Demenzknigge - Vom sensiblen und achtsamen Umgang mit Menschen mit Demenz" liegt nun in drei weiteren Sprachen vor. Die Übersetzungen umfassen Russisch, Türkisch und Englisch. Der Knigge dient als "Werkzeug" für den Alltag mit Menschen mit Demenz. Es gibt ein paar Kommunikations- und Verhaltensregeln zu beachten, damit ein wertschätzender Umgang gelingt und Situationen nicht eskalieren. 

„Vergiss nicht, man braucht nur wenig um ein glückliches Leben zu führen.“
Mark Aurel

 

"Demenzknigge" in Russisch

"Demenzknigge" in Türkisch

"Demenzknigge" in Englisch

"Demenzknigge" in Deutsch

 

Zahncreme auf Spaghetti

Zahncreme auf Spaghetti

Alltagsgestaltung von Menschen mit Demenz

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
17.01.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

das neue Jahr beginnen wir gleich mit einer Buchempfehlung. Namhafte Autoren haben sich zusammengefunden, um über die sinnhafte und sinnliche Alltagsgestaltung von Menschen mit Demenz zu schreiben. Neben praktischen Tipps für eine zielgruppenorientierte Milieugestaltung, werden auch besondere Aspekte der Biografiearbeit erläutert. Vor allem ist hier der hauswirtschaftliche Fragebogen interessant. Für Frauen von früher stellte die Haushaltswäsche einen wichtigen Besitz dar und war ein fester Bestandteil der Aussteuer. Sorgfalt und Reinheit waren das oberste Gebot in der Wäschepflege. Dieser Umstand kann ein Erklärungsmodell für bestimme Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz sein. Kurzum, das Buch bietet praktische Tipps für Angehörige und professionell Pflegende, wenn sich die Berichte auch hier und da thematisch gleichen.

 

„Das bisschen Haushalt macht sich von allein, sagt mein Mann……“
(Johanna von Koczian)

 

Preis: 20,00€
Verlag: Neuer Merkur
ISBN: 978-3954090402

Ratgebertipp: "Demenz - Impulse und Ideen für pflegende Partner"

Ratgebertipp: "Demenz - Impulse und Ideen für pflegende Partner"

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
09.11.2017
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

eine Diagnose Demenz erhält die gesamte Familie. Nicht nur die Betroffenen, sondern auch die Ehepartner und Kinder müssen ihr Leben neu sortieren. Es gilt in neue Rollen hineinzuwachsen und diese zu akzeptieren. Der Ratgeber des ZQP ist vielfältig. Neben Grundlagenwissen zum Thema Demenz, werden auch Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige aufgezeigt. Zudem gibt es praxisnahe Infos zum Thema Beziehungs- und Alltagsgestaltung. Die Artikel sind gut lesbar und mit Experteninterviews versehen. Lesen lohnt sich!    

„Wir können keine großen Dinge vollbringen – nur kleine, aber die mit großer Liebe.“ Mutter Teresa

 

Hier zum Runterladen

Schreien und Rufen bei Menschen mit Demenz

Schreien und Rufen bei Menschen mit Demenz

Eine große Herausforderung

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
04.08.2017
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

warum schreien und rufen Menschen mit Demenz? Ein stundenlanges, monotones Laut geben kann für alle eine große Herausforderung darstellen. Angehörige und Pflegepersonal stehen der Situation oft hilflos gegenüber. Wissenschaftler befassen sich seit längerem mit dem Phänomen. Die Gründe für stetes Schreien und Rufen können mannigfaltig sein und sind bei den Betroffenen in den meisten Fällen nicht zu erfragen. Liegt es an einer reizarmen oder reizüberfluteten Umgebung? Hat die Person gerade Angst oder ärgert sich? Oder liegt das Verhalten in einer fortschreitenden Gehirndegeneration begründet? Eine zweifelsfreie Zuordnung fällt schwer. Hans-Werner Urselmann hat sich in seiner Dissertation dem Phänomen angenommen. Er beschreibt Ausgangssituationen sowie Bewältigungsstrategien und gibt Empfehlungen für die Pflegepraxis. Ein wichtiges Buch!

„Neue Herausforderungen erfordern neue Wege.“ (Gottfried Niebaum)

 

Hier mehr zum Buch

Buch: Alzheimer & Demenz

Buch: Alzheimer & Demenz

Methoden der einfühlsamen Kommunikation

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
27.04.2017
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

heute stellen wir das Buch „Alzheimer & Demenz - Methoden der einfühlsamen Kommunikation“ vor. Das Thema Kommunikation ist ein Dauerbrenner in der Betreuung von Menschen mit Demenz. Mit der Diagnose Demenz definiert sich das Alltagsleben neu. Allmählich vollzieht sich ein innerfamiliärer Rollentausch und das Konfliktpotential wächst.
Der Ratgeber richtet sich an pflegende Angehörige. Neben allgemeinen Informationen zum Krankheitsbild,  geht es auch um Diagnostik und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten. Zudem beschreibt die Autorin, welche Auswirkungen die Diagnose Demenz auf das gesamte Familiengefüge haben kann. Sie nimmt hierbei  auch die Perspektive der Angehörigen ein. Das Ganze wird durch praxisnahe und hilfreiche Tipps im Umgang miteinander verdeutlicht. Dieses Hintergrundwissen vermittelt Verständnis für Menschen mit Demenz und kann somit das Zusammenleben erleichtern. Zudem erfährt man etwas über das Selbsterleben der an Demenz erkrankten Personen. Gefühle und Verhaltensweisen, die uns häufig unverständlich erscheinen, werden anhand des person-zentrierten Ansatzes nach Kitwood erklärt. Das Buch bietet zudem nützliche Tipps und Adressen hinsichtlich Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Die beigelegte DVD zeigt praktische Beispiele.
Kurzum, das Buch bietet einen guten Überblick und ist verständlich geschrieben. Es ermutigt pflegende Angehörige in der Versorgung der Betroffenen.

„Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.“
Konfuzius

 

Informationen zum Buch

 

Neue Broschüre zum Thema "Sexualität und Demenz"

Neue Broschüre zum Thema "Sexualität und Demenz"

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
10.02.2017
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

Sexualität und Demenz ist ein stets aktuelles Thema. Pro familia hat hierzu eine Broschüre herausgebracht. Was lasse ich zu und wann grenze ich mich ab? Diese und viele andere Fragen stellt man sich in einer Partnerschaft mit einem Menschen mit Demenz. Die Broschüre gibt für Angehörige und Pflegekräfte praxisnahe Tipps und Strategien. Außerdem finden Sie Adressen für Beratungsstellen und Infos zu weiterführender Literatur. Ein wirklich hilfreicher Ratgeber. Das Thema ist existent und sollte aus der Tabuzone herausgeholt werden.

Die Broschüre ist hier zu bestellen und auch runterzuladen:

https://www.profamilia.de/erwachsene/sexualitaet-und-aelterwerden/sexualitaet-und-demenz.html

"Alzheimer und andere Demenzen" -

"Alzheimer und andere Demenzen" -

Ein neuer Ratgeber

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
03.02.2017
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

es gibt eine neue Publikation im Demenzbereich. Die Alzheimer Forschung Initiative e. V. hat einen neuen Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber „Alzheimer und andere Demenzen“ gibt einen Überblick über die verschiedenen Demenzformen. Im Alltag wird häufig Alzheimer und Demenz gleichbedeutend verwandt. Dabei ist Demenz der Überbegriff und die Alzheimererkrankung eine Demenzform. Die Broschüre klärt hier zu auf und stellt zudem den Unterschied zwischen einer altersbedingten Vergesslichkeit und einer Demenz dar. Der Ratgeber ist in Zusammenarbeit mit Dr. Kilimann (Facharzt für Neurologie und stellvertretender Leiter des DZNE) entstanden. Bei Interesse kann die Broschüre runtergeladen oder bestellt werden. Ein informativer Ratgeber, der für einen guten Überblick sorgt. In diesem Sinne möchten wir Marie von Ebner-Eschenbach zitieren:

"Wer nichts weiß, muss alles glauben".

Hier mehr Infos zum Ratgeber:

http://www.alzheimer-forschung.de/aufklaerung/ratgeber.htm

Seiten

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung