Aktuelles

Diakonie lädt zu Demenzwochen ein

Diakonie lädt zu Demenzwochen ein

Termine September 2019

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
14.08.2019
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

um über Demenz zu informieren, den Austausch von Betroffenen und Angehörigen zu fördern, Hilfsangebote vorzustellen und das Thema aus der Tabuzone zu holen, richtet die Diakonie Düsseldorf im September die sogenannten Demenzwochen aus. Verschiedene Einrichtungen beteiligen sich mit Aktionen – Tanzen im Sitzen  im Katharina-von-Bora-Haus in Bilk, über das Theaterstück „Dachstube“ des Kompetenzzentrums Demenz in Gerresheim bis hin zum Filmgespräch im zentrum plus in Oberkassel.

Los geht es am Dienstag, 27. August, um 18 Uhr in Gerresheim mit einem Mitsingkonzert in der Fußgängerzone am Neusser Tor. Ausgerichtet wird das Konzert vom zentrum plus Gerresheim in Kooperation mit dem Runden Tisch Demenz im Stadtbezirk 7.Ansprechpartnerin: Petra Wienß, T 0211 29 65 28

Außerdem auf dem Programm stehen unter anderem ein Vortrag „Achtsamkeit und Selbstsorge“ mit Autor Erich Schützendorf (17. September, 16 Uhr, Ferdinand-Heye-Haus, Apostelplatz) und das Ein-Mann-Theaterstück Dachstube gespielt von Thomas Borggrefe (5. September 18 Uhr, Ferdinand-Heye-Haus) sowie ein Konzert mit den German Silvers Singers (10. September, 15 Uhr, zentrum plus Gerresheim, Am Wallgraben 34). Wir freuen uns auf Sie!

Hier finden Sie eine Terminübersicht

Mehr Fragen zu den Demenzwochen beantwortet Britta Keil, Leiterin des Kompetenzzentrums Demenz unter T 0211 27 40 55 03 oder per E-Mail an: britta.keil@diakonie-duesseldorf.de

 

"Wir können die Zeit nicht anhalten, aber innehalten können wir zu jeder Zeit." (Kurt Haberstich)

Ein großes HELAU

Ein großes HELAU

im Ferdinand-Heye-Haus

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
22.02.2019
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

es ist wieder so weit. Die 5. Jahreszeit läuft ihrem Höhepunkt entgegen. Die Karnevalsfeier im Ferdinand-Heye-Haus ist immer eine Wucht. Bewohner, Angehörige und Mitarbeitende feiern gemeinsam die närrische Zeit. Die Heimleitung Miss Piggy, alias Frau Köhler, hat den Nachmittag sehr humorvoll moderiert. Für die Gesangseinlagen und das Männerballett haben Mitarbeitenden aus dem Sozialen Dienst gesorgt. Letzteres war zudem noch besonders lustig.
Karneval ist im Rheinland stark tradiert und kann hervorragend für die Arbeit mit Menschen mit Demenz genutzt werden. Das Liedgut kann fast jeder Mitsingen und schunkeln geht auch immer irgendwie. In diesem Sinne: HELAU. Wir bereiten uns auf Altweiber vor….

 

„Ob's warm, ob's kalt, in jedem Fall viel Narren gibt's im Karneval!“
(Sprichwort)

"Riechen, Hören, Schmecken, Sehen"

"Riechen, Hören, Schmecken, Sehen"

Schülerinnen und Schüler zu Gast im FHH

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
30.01.2019
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

das Projekt „Demenz und Schule“ hat seinen Höhepunkt erreicht. Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Marie-Curie-Gymnasiums haben ihr selbst gemachtes Betreuungsmaterial für Menschen mit Demenz vorgestellt. In Zusammenarbeit mit der Diakonie Düsseldorf haben die Schülerinnen und Schüler, in den vergangenen Wochen, Informationen zum Thema Demenz erhalten. Sie durchliefen den Demenzparcours „DemenzErlebniswelt“ und schauten aufmerksam die Doku „Vergiss mein nicht“. Im Kunstunterricht wurde dann Beschäftigungsmaterial erarbeitet. Entstanden ist ein „Sinnes“-Markt der Möglichkeiten. Fünf Gruppen mussten sich jeweils mit den Themen Sehen, Riechen, Hören, Schmecken auseinandersetzen. Im Ferdinand-Heye-Haus konnten die Schülerinnen und Schüler dann ihr Material vorführen. Selbstgemachte Waffeln gab es auch.... Vielen Dank an die Lehrer, Gerlinde Ding und Corinna Bernshaus: Ein tolles Team! Das Generationentreffen war ein voller Erfolg.  Ein rundum tolles Projekt!

„Die vornehmste und ehrenvollste Aufgabe, die uns Leben auferlegt, ist das Heranziehen der nächsten Generation.“ (Unbekannt)

Maria, ihm schmeckt´s nicht

Maria, ihm schmeckt´s nicht

Essen und Trinken bei Menschen mit Demenz

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
18.01.2019
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

wir starten ins neue Jahr mit dem Thema „Essen und Trinken bei Menschen mit  Demenz“. „Mein Angehöriger vergisst zu trinken.“ „Plötzlich schmeckt ihm die Lieblingsspeise nicht mehr.“ „Was kann ich tun?“ Es gilt einiges zu beachten und hier und da umzudenken. Bei Menschen mit Demenz kann sich der Geschmackssinn verändern. Süße und kräftig gewürzte Speisen regen den Appetit an. Um eine Dehydration zu vermeiden, können Trinkrituale helfen. Prosten Sie ihrem Angehörigen zu und trinken mit ihm zusammen. Generell gilt, in Gesellschaft trinkt und isst es sich besser. Zudem empfiehlt es sich, Speisen mit einem hohen Flüssigkeitsgehalt zu reichen. Hier bieten sich beispielsweise Milchspeisen (Joghurt) und Früchte (Melone) an. Bei der Lebensmittelauswahl sollte auf kontrastreiche und kräftige Farben geachtet werden. Dies gilt ebenso für den farblichen Kontrast zwischen Essen und Geschirr. Ist dieser gegeben, kann alles leichter voneinander unterschieden werden. Zudem spielt die „Ess-Atmosphäre“ eine wichtige Rolle. Die Mahlzeit sollte in einer ruhigen, reizarmen Umgebung gereicht werden. Möchten Sie ihr Wissen vertiefen, dann folgen Sie den unten aufgeführten Links.

„Die Jugend verschlingt nur, dann sauset sie fort;
Ich liebe zu tafeln am lustigen Ort,
Ich kost' und ich schmecke beim Essen.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

 

Ratgeber "Essen und Trinken"

Fachinformationen Ernährung bei Menschen mit Demenz

Geschirr für Menschen mit Demenz

Das Team vom KZD wünscht frohe Weihnachten

Das Team vom KZD wünscht frohe Weihnachten

Vielen Dank für Ihre Treue!

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
20.12.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

wir möchten uns für Ihr Interesse bedanken. Auch im nächsten Jahr werden wir zum Thema Demenz und darüber hinaus berichten. Jetzt möchten wir Ihnen aber erstmal frohe und besinnliche Weihnachten wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Möge dieses erholsam und friedlich sein! Bis bald…

 

Die Geburt Jesu in Bethlehem ist keine einmalige Geschichte, sondern ein Geschenk, das ewig bleibt.“(Martin Luther)

Marie Luise Marjan liest Thomas Mann

Marie Luise Marjan liest Thomas Mann

Weihnachtsfeeling pur!

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
20.12.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

wir möchten noch von der Lesung mit Marie Luise Marjan berichten. Der Leseabend war ein voller Erfolg. 130 interessierte Zuhörer durften der Darbietung der renommierten Schauspielerin lauschen. „Weihnachten bei den Buddenbrooks“ hat Erinnerungen geweckt und eine wunderbar weihnachtliche Stimmung erzeugt. Frau Marjan, die in der Lindenstraße seit über 30 Jahren die Mutter Beimer spielt, ist eine versierte Vorleserin. Ihre Stimme ist unverkennbar und passt sehr gut in die Weihnachtszeit. Für die Klavierbegleitung sorgte Herr Schiwatsch. Wir möchten uns ganz besonders bei Marie-Luise Marjan und Herrn Schiwatsch für diesen schönen Abend bedanken. Im nächsten Jahr planen wir wieder spannende Veranstaltungen, die auf unserer Homepage angekündigt werden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

"Weihnachten - Es war immer mein schönstes Fest." (Theodor Storm)

"Das sagt sich so einfach. Wertschätzende Begegnung in der Arbeit mit Menschen mit Demenz. Aber wie?“

"Das sagt sich so einfach. Wertschätzende Begegnung in der Arbeit mit Menschen mit Demenz. Aber wie?“

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
16.11.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

am Montag den 12. November fand der erste Fachtag vom Kompetenzzentrum Demenz statt. Frau Bilnik-Clauß hat am Vormittag einen spannenden Vortrag über den wertschätzenden Umgang mit Menschen mit Demenz gehalten. Basierend auf den personzentrierten Ansatz nach Tom Kitwood. Am Nachmittag fanden die Workshops mit den Themen „Biografie und Generationswissen“ und „Demenzknigge – vom sensiblen und achtsamen Umgang mit Menschen mit Demenz“ statt.
Vielen Dank an die engagierten Teilnehmenden und natürlich an Frau Bilnik-Clauß. Bis zum nächsten Jahr…

"Alles, was wir für uns selbst tun, tun wir auch für andere, und alles, was wir für andere tun, tun wir auch für uns selbst."
(Thich Nhat Hanh)

 

Buch Rezension Tom Kitwood  „Demenz - Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen“

Heinz-Erhardt-Abend mit Markim Pause

Heinz-Erhardt-Abend mit Markim Pause

"Und noch ein Gedicht...."

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
31.10.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

am 30. Oktober haben wir einen Heinz-Erhardt-Abend veranstaltet. Markim Pause (großer Dank!) hat bekannte Gedichte des Humoristen vorgetragen. Rund 80 Zuhörer haben hörbar Spaß an der Darbietung gehabt. Irgendwie kennt jeder ein Heinz Erhardt Gedicht oder hat einen Sketch im Kopf. Die Gedichte, Geschichten und Filme eignen sich hervorragend für die Biografiearbeit mit Menschen mit Demenz. Die heutigen Senioren haben in den sechziger Jahren mit der Familie zusammen die vergnügten Filme geschaut. Selbst die Lesungen von Heinz Erhardt wurden live übertragen. „Hinter eines Baumes Rinde……“ Na, wie geht das Gedicht weiter? Die Erinnerungen sind geweckt? Gut so…! "Und noch ein Gedicht….."

 

Homepage Heinz Erhardt

Deutsche Lyrik

 

Handreichung interkultureller Erinnerungskoffer

Handreichung interkultureller Erinnerungskoffer

Stichwort: Kultursensible Pflege

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
19.10.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

wir sind wieder zurück und dürfen über demenzspezifische Themen berichten.
Kultursensible Pflege und Betreuung ist ein wichtiges Thema. Die Deutsche Alzheimergesellschaft schätzt, dass etwa 108.000 Migrantinnen und Migranten mit einer Demenz in Deutschland leben. Es ist davon auszugehen, dass viele davon pflegebedürftig sind und Unterstützung benötigen. Hierbei spielt das Herkunftsland eine große Rolle. Neben unterschiedlicher ethischer und kultureller Aspekte, sind eventuelle Sprachbarrieren in der Begleitung zu beachten. Häufig wird die Deutsche Sprache vergessen und Kommunikation ist nur noch in der Muttersprache möglich.
Die Handreichung zum Thema interkultureller Erinnerungskoffer beschreibt ferne Lebenswelten, Besonderheiten der Biografiearbeit und Aspekte der transkulturellen Pflege. Mittlerweile gibt es in verschiedenen Städten kultursensible Pflegedienste. In Düsseldorf kann man zu dem Thema Peter Tonk vom Demenz-Service oder das Pflegebüro der Stadt Düsseldorf befragen. Wir wünschen achtsame Tage!

 

„Nur der Tag bricht an, für den wir wach sind.“
Henry Thoreau

 

Handreichnung interkultureller Erinnerungskoffer

Demenz-Service Region Düsseldorf

Pflegebüro

Sommerfest im Ferdinand-Heye-Haus

Sommerfest im Ferdinand-Heye-Haus

Motto: "Reise nach Italien"

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
31.08.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

es ist wieder soweit. Wir haben Sommerfest gefeiert. Unser Motto "Reise nach Italien" kam sehr gut an und weckte viele Erinnerungen bei den Besuchern. Für die musikalische Untermalung sorgten Floriana Di Luca und ihr Duettpartner (Info@Floriana-Di-Luca.de). Ein Hauch von Italien lag spürbar in der Luft. Und das Wetter hat auch mitgespielt. Vielen Dank an alle Besucher und Helfer! Felicitá! Bis zum nächsten Jahr!

 

"Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg." (Buddha)

Seiten

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung