Kindern Demenz erklären

Buchtipps zum Thema

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
19.04.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,

dass die Großeltern gebrechlicher werden, ist Kindern noch zu erklären. Wenn aber das Gedächtnis nachlässt und Oma oder Opa sich entsprechend komisch verhalten, sind Kinder verunsichert. Die Situation ist fremd und kann auch Angst machen. Hier sind die Eltern gefordert. Aber wie geht man am besten vor? Kinderbücher können hier unterstützen. Für Kinder ab vier Jahren ist das Bilderbuch „Die neue Omi“ zu empfehlen. Fini findet ihre alte „neue“ Oma zwar seltsam, aber das Zusammensein mit ihr hat auch positive Seiten. Die Geschichte ist trefflich gezeichnet und  hat nur wenig Text. Das Wort Demenz wird im Buch nicht erwähnt. Ist auch nicht nötig.
„Als Opa alles auf den Kopf stellte“ ist für die Altersgruppe ab neun Jahren geeignet. Der Roman handelt von Kenzie und ihre ältere Schwester Tahlia, die bei ihrem Opa leben. Die drei kommen gut miteinander aus, doch dann fällt Opa von der Leiter und wird immer seltsamer. Das Leben steht Kopf, und ohne Hilfe lässt es sich nicht wieder in die Spur bringen. Eine interessante Geschichte, die man auch thematisch für Verantwortung , Erwachsenwerden und Geschwisterlichkeit nutzen kann.
Für die Kinder ab 12 Jahre ist der Roman „Pardon Monsieur, ist dieser Hund blind?“ empfehlenswert. Vero, 13, hat es nicht leicht: Ihr Bruder ist immer doof zu ihr und der Opa soll in ihr geliebtes Zimmer einziehen. Ihr Opa leidet nämlich an Alzheimer. Der Roman nähert sich dem ernsten Thema sehr unterhaltsam, witzig und stets respektvoll.

„Die neue Omi“

Presse-Echo:
"Berührend und unvergesslich"
Barbara Cramer, Eselsohr

"Eine liebevolle Geschichte mit hervorragenden Zeichnungen von Michael Roher ... Klasse!"
Julia Schulze-Windhoff, Grünschnabel

„Als Opa alles auf den Kopf stellte“

Presse-Echo:
»Spannend, witzig und ein bisschen verrückt – man wird richtig mitgerissen.« Der Tagesspiegel Berlin

„Pardon Monsieur, ist dieser Hund blind?“

Presse-Echo:
"Eine mit Wärme und Respekt geschriebene Familienchronik, die ein ernstes und schmerzhaftes Thema mit Zartheit und Humor angeht."
Je Bouquine

Weitere Informationen

 

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung