Fachtag der Hochschule Düsseldorf: „Innovationen für Menschen mit Demenz“

Kategorie: 
Fachvorträge: kurz und bündig
Datum: 
26.02.2016
Teilen: 

Liebe Freunde des Kompetenzzentrums, der folgende Beitrag befasst sich mit einem derzeitig viel diskutierten Thema. Der Technikeinsatz in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz (MmD) wird immer wieder in der Forschung heiß diskutiert. Gaukelt der Einsatz von technischen Hilfsmitten den Betroffenen eine Scheinwelt vor oder kann Technik wirklich für ein sicheres Gefühl sorgen? Mit diesen Fragen hat sich die Hochschule Düsseldorf befasst. Auf der Homepage „NUTZERWELTEN“ kann man Projektinformationen und vieles mehr nachlesen.

Aus der Praxis lässt sich sagen, dass wir in unseren Beratungsgesprächen immer mal wieder auf den Einsatz von technischen Geräten angesprochen werden. Vor allem bei dementen Menschen, deren Laufdrang sehr ausgeprägt ist. Tagespflegen können in solchen Fällen GPS-Ortungsgeräte einsetzen. Diese sollen helfen, den Betroffenen zu orten, wenn er unbemerkt die Räumlichkeiten verlässt. Selbstverständlich bedarf es hier einer Genehmigung der Bevollmächtigten oder der gesetzlichen Betreuer. Manch einem Angehörigen gibt solch ein Gerät Sicherheit, andere hingegen empfinden es eher als eine Art der „Freiheitsberaubung“. Aber Technikeinsatz umfasst weit mehr. Der Demenz-Support hat einen Online-Katalog „Technische Unterstützung bei Demenz“ herausgegeben. Darin stellen Experten dar, wie sich Technik in den eigenen vier Wänden einsetzten lässt.

Etwas kürzer fasst sich die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.: Angehörige sowie Menschen mit Demenz, die zu hause leben, erhalten auf einen Blick hilfreiche Tipps. Es wird beispielsweise der Einsatz von Infrarotsendern an Wohnungstüren empfohlen. Beim Verlassen der Wohnung kommt es zu einer Funkunterbrechung und es wird somit ein Alarm ausgelöst. Allerdings ist darauf zu achten, dass das Signal diskret ausfällt, damit sich die Betroffenen nicht zu sehr erschrecken. Zudem kann Technikeinsatz auch bedeuten, dass im Notfall der Hausnotruf betätigt wird.

Kurzum, für (fast) alle Bereiche des Lebens gibt es Lösungen, die gut verständlich dargeboten werden. Verbleiben wir mit einem Zitat von Platon: Die Notwendigkeit ist die Mutter der Erfindung. In diesem Sinne, LG von ihrem Kompetenzzentrums-Team!

Mehr Infos zum Thema…

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung