Fachtag Caritas: WISSEN und DEMENZ

Kategorie: 
Fachvorträge: kurz und bündig
Datum: 
24.06.2016
Teilen: 

Liebe Freunde des Kompetenzzentrums Demenz, am Dienstag fand der Demenz Fachtag der Caritas in Düsseldorf statt. Der Vortrag von Herrn Christian Müller-Hergel des Dialog-und Transferzentrum Demenz der Universität Witten/Herdecke ist besonders hervorzuheben. Er stellte den person-zentrierten Ansatz von Kitwood vor sowie psychosoziale Interventionen für Menschen mit Demenz (MmD). Ausgehend von dem Leitbild: PERSON mit Demenz und nicht Person mit DEMENZ. Wichtig ist lediglich, wer du bist und nicht, was du hast! und nicht, was du hast!

Hier nun zusammengefasst ein paar wichtige Aspekte aus dem Vortrag von Christian Müller-Hergel. Biografiearbeit sieht Müller-Hergel nicht grundsätzlich als den Königsweg an. Im Pflege- und Betreuungsprozess ist ebenso ein aktueller Situationsabgleich der Bedürfnislage unerlässlich. Motto hier: Sich kennen lernen heißt, sich verstehen lernen. Zudem gab Müller-Hergel im Umgang mit Demenz zu bedenken: Wie kann ich lernen mit Demenz zu leben und nicht, wie kann diese vermieden werden. Denn, in absehbarer Zeit ist keine Heilungsmöglichkeit in Sicht.

Weiter erklärte Müller-Hergel, dass MmD ihr Urvertrauen verloren haben und häufig unter Angst leiden. Die Bindung an andere Menschen kann sich angstmildern auswirken. Vor allem in der Einzelbetreuung, die bei MmD in der fortgeschrittenen Phase zu empfehlen ist. Die Bindung an eine Person gibt Sicherheit, Orientierung und Ruhe. Betreuungsgruppen machen in der Phase eher weniger Sinn. Eine Ausnahme gibt es hinsichtlich von gemeinschaftlichen Singangeboten. Des Weiteren sollten MmD sinnstiftend beschäftigt werden. Sie können in Haushaltstätigkeiten und Kochprozesse mit einbezogen werden.

Final ist noch ein Aspekt hervorzuheben. Müller-Hergel empfiehlt geschlossene Wohnbereiche für MmD. Diese bedeuten "Freiheit" für die Betroffenen, da sie keine „Flucht-Möglichkeiten“ durch offene Türen bieten und somit klare Strukturen vorgeben.

Zur Vertiefung des person-zentrierten Ansatzes von Kitwood eine Buchempfehlung:
Tom Kitwood: Demenz. Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen (Vorwort Christian Müller-Hergel) ISBN: 978-3456853055

In diesem Sinne möchte ich abschließen mit den Worten von Richard Taylor:

„Wenn Du einen Menschen mit Demenz kennst, dann kennst Du genau einen Menschen mit Demenz.“

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung