„Das Herz wird nicht dement“

Kategorie: 
Demenz: in Wort und Bild
Datum: 
19.04.2016
Teilen: 

Liebe Freunde des Kompetenzzentrum Demenz, es gibt viele Publikationen zum Thema Demenz. Sich da zurecht zu finden, ist nicht so leicht. Wir wollen helfen, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Unser erster Lese-Tipp widmet sich dem Buch „Das Herz wird nicht dement“ von Dr. Udo Baer und Gabi Schotte-Lange.

Dieses Fachbuch kann sehr gut von pflegenden Angehörigen sowie von Fachpersonal gelesen werden. Demenz beeinträchtigt nicht nur die Denkprozesse, sondern auch das Gefühlsleben der Betroffenen. Es sind tiefgreifende Veränderungen, die häufig Scham und Hilflosigkeit zur Folge haben. Die Autoren plädieren für eine würdige Begegnung und Begleitung von Menschen mit Demenz. Aber wie kann dieses gelingen? Ein erster Schritt in die richtige Richtung: das Gefühlsleben der Betroffenen kennen lernen und verstehen. Es wird anschaulich und praxisnah erläutert, wie demente Menschen ihre Umwelt wahrnehmen. Dieses gewonnene Wissen hilft Angehörigen, die Demenzkranken besser zu verstehen, ihre Gefühlsregungen zu deuten und leichter Zugang zu ihnen zu finden.

Kurzum, die Autoren haben eine Lektüre verfasst, mit der Pflegealltag besser gelingen kann. Und natürlich auch, damit wieder schöne Momente miteinander möglich sind. In diesem Sinne verabschieden wir uns mit einem Zitat von Udo Baer:

„Demenz ist nicht nur eine Störung des Denkens, sondern verändert tief greifend das Gefühlsleben der Betroffenen.“

Hier mehr…

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung