Beschäftigung für Männer mit Demenz

Alltagstaugliche Tipps

Kategorie: 
Aktuelles
Datum: 
28.03.2018
Teilen: 

Liebe Freundinnen und Freunde des KZD,
benötigen Männer mit Demenz andere Beschäftigungsmöglichkeiten als Frauen? Biografisch gesehen könnte das gut sein. Männer sind anders sozialisiert. Sie orientieren sich häufig an den Freizeitaktivitäten des Vaters. Hier spielen Autos, Sport und Handwerken eine große Rolle. Für die heutige junge Generation gelten diese Stereotype nicht mehr unbedingt, für die ältere Generation aber schon. Viele Betreuungsgruppen sind auf die Bedürfnisse von Seniorinnen zugeschnitten.
Es gibt aber immer mehr reine Männergruppen, wie die im Stammhaus in Düsseldorf Kaiserswerth. Nina Hundert, Leiterin Sozialer Dienst, führt einmal in der Woche eine mobile Werkstatt für Männer durch. „Die Männer kommen gerne weil sie sich gebraucht fühlen. (…) Das ist schön zu sehen und bestätigt die Notwendigkeit solcher spezifischen Gruppenangebote.“ Bei Festen und Veranstaltungen können die gefertigten Holzartikel käuflich erworben werden. Der Erlös fließt zurück in die Werkstatt. Eine schöne Idee!

Das im SingLiesel Verlag erschiene Buch „Das große Beschäftigungs- und Ideenbuch für Männer mit Demenz“ gibt alltagstaugliche Tipps. Die Vorbereitungszeit ist kurz und die Materialien sind gut zu beschaffen. Sinnstiftende Tätigkeiten machen Freude! Kein „Weiberkram“ halt…

„Der eine trägt Holz, der andere wärmt sich daran.“ Wilhelm Busch

 

Beschäftigungs- und Ideenbuch für Männer mit Demenz

Gefördert durch die Ferdinand-Heye-Stiftung